Beate Slansky

Curriculum vitae


Beate Slansky (*1981, GER)


Education
Burg Giebichenstein, Hochschule für Kunst und Design Halle (GER), Master of Fine arts, 2010
École des Beaux Arts, Toulouse (FR), 2006


Selected group exhibitions
2014 Present · Projektraum Bethanien
2013 From Beckmann to Warhol · Martin-Gropius-Bau, Berlin
2010 Bloss keine Postkarten · Kunstverein Putbus, Rügen
2010 neglected · Schuckert-Höfe, Berlin
2010 Kunsthochschulen zu Gast – Klasse Malerei von Ute Pleuger · Bayer Kulturhaus, Leverkusen
2010 Kunstwache · Stockholmer Feuerwache, Berlin
2009 Berliner Liste · Palais am Tiergarten, Berlin
2009 10 Jahre Klasse Pleuger · Volkspark, Halle
2009 Ring frei · Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
2009 graduiert! · Volkspark, Halle
2007 Klang im Bild – OPEN SOUNDS · Opelvillen, Rüsselsheim


Collections
The Bayer Art Collection


Grants
2009 postgraduate grant
2006 DAAD FreeMover grant


Bibliography
Bayer AG (Hrsg.), Von Beckmann bis Warhol — Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts — Die Sammlung Bayer, ISBN 978-3-86832-138-8
Franziska Brandt (Ed.), Bloss keine Postkarten · exhibition catalogue, Kunstverein Rügen, 2010
Ute Pleuger (Ed.), Ten Years of the Ute Pleuger Class · Schriftenreihe der Burg Giebichenstein Kunsthochschule, 2009
Deutsches Studentenwerk (Ed.), Ring frei für 48 · Bundeskunst- und Ausstellungshalle Bonn, 2009


Texts
Empty Pages/Vergessen ·, graduiert! · exhibition catalogue, Volkspark gallery Halle, 2009
Alles schweigt(?) Über die Dimensionen von Stille und Vergessen in Musik und Bildender Kunst ·, diploma catalogue, HKD Halle, 2007


Teaching
2012 Guest lecturer, Burg Giebichenstein HKD Halle
Login · CMS: Indexhibit